=| Artikel |=

=| Forum |=

=| Login |=

Registrieren
Passwort vergessen?

Artikel

SSD Festplatten

Günstigere SSDs - Experten sagen starken Preiseinbruch voraus

SSDs sind derzeit sehr günstig - und könnten sogar noch weiter im Preis fallen. Als Grund wird ein Überangebot von NAND-Flash gesehen, der in SSDs zum Einsatz kommt.

 

Aktuell würden etwa 70 Prozent der Produktionskapazitäten auf 3D-NAND entfallen. Die derzeit noch für die Produktion des älteren 2D-NAND genutzten Kapazitäten könnten in Zukunft für die Herstellung von DRAM genutzt werden - was bald möglicherweise auch in diesem Bereich ein entsprechendes Überangebot mit sich bringt. Handy vermutet unabhängig davon, dass die Preise für NAND-Speicher im Laufe der nächsten Quartale um 25 Prozent und die Kosten für SSDs um 75 Prozent sinken könnten.


Ganzen Artikel lesen


IronMan   16. August 2018    10:02    Hardware    0    253



Google

Trotz deaktiviertem Standortverlauf - Google sammelt weiterhin Standortdaten

Auch wenn Nutzer die Aufzeichnung des Standortverlaufs in Android deaktivieren, sammelt Google weiter Standortdaten. Eine bestimmte Option setzt der Datensammelei aber doch ein Ende.

 

Wer glaubt, dass die Deaktivierung des Standortverlaufs unter Android dafür sorgt, dass Google keine Standortdaten mehr sammelt, liegt falsch. Denn laut APNews speichert Google auch dann die Bewegungen von Android-Nutzern, wenn diese die Verwendung des Standortverlaufs pausiert haben.

Wirft man einen Blick auf die Google-Support-Seite ergibt sich zunächst ein anderes Bild. Dort heißt es nämlich:

"Sie können den Standortverlauf jederzeit deaktivieren. Wenn Sie den Standortverlauf deaktivieren, werden die von Ihnen besuchten Orte nicht mehr gespeichert. Wenn Sie ihn für Ihr Google-Konto deaktivieren, wird er auf allen Geräten deaktiviert, die diesem Google-Konto zugeordnet sind."

 

Diese Aussage entspricht Recherchen von APNews zufolge allerdings nicht den Tatsachen. Stattdessen speichern einige Google-Apps weiterhin automatisch Standortdaten mit Zeitstempeln, ohne dass sie Nutzer um Erlaubnis fragen. Das Öffnen von Google Maps beispielsweise löst einen entsprechenden Speicherprozess aus.

Google selbst ist sich auf Anfrage allerdings keiner Schuld bewusst. Ein Firmensprecher erklärte, Google versorge Nutzer mit klar verständlichen Beschreibungen der entsprechenden Dienste sowie »robusten Kontrollmechanismen, sodass die Leute sie an- oder ausschalten können, und ihre Verläufe jederzeit löschen«.

 

Wer das Speichern von Standortdaten über Apps wie Google Maps oder den Chrome-Broswer endgültig deaktivieren will, kann das auf folgendem Wege tun:

  • Das Deaktivieren der Option »Web- & App-Aktivitäten« unter »Einstellungen > Allgemein > Persönliche Daten & Privatsphäre > Aktivitätseinstellungen« verhindert, dass Google Standortdaten aus Google Maps und Browser-Suchen speichert.
  • Bereits gespeicherte Daten lassen sich online unter myactivity.google.com löschen.

 

QUELLE: GameStar.de


IronMan   16. August 2018    09:52    Allgemein    0    248



Konkurrenzkampf bei Gaming-Monitoren

Konkurrenzkampf bei Gaming-Monitoren - Mehr Hersteller, mehr Modelle, günstigere Preise?

Während die allgemeinen Verkaufszahlen von Monitoren und Displays gegenwärtig rückläufig sind, erlebt der Markt der Gaming-Bildschirme derzeit einen neuen Boom.

 

Während der Markt für Monitore allgemein rückläufige Zahlen vorzuweisen hat, befindet sich das kleine Segment der speziellen Gaming-Bildschirme im Aufwind: Zwar machen die Gaming-Monitore mit einer Bildwiederholrate von 100 Hz und mehr derzeit laut einem Bericht der Digitimes nur zwei Prozent aller verkauften Monitormodelle aus.

 

Allerdings verdoppelten sich die Verkaufszahlen bei Gaming-TFTs von 1,3 Millionen Einheiten im Jahr 2016 auf 2,5 bis 2,6 Millionen Einheiten 2017, während Analysten für 2018 ein Wachstum auf vier Millionen verkaufte Einheiten erwarten.

Aus diesem Grund drängen immer mehr Hersteller in den wachsenden Markt für Gaming-Monitore. Der Reiz liegt für die Industrie aber nicht nur in den wachsenden Verkäufen, sondern auch in der satteren Gewinnspanne, die bei Gaming-Monitoren dreimal so hoch liegen soll wie bei normalen Monitor-Modellen.

An der Spitze der Verkaufszahlen von Gaming-TFTs steht in den letzten Jahren Asus mit prognostizierten 680.000 bis 700.000 Einheiten für 2018 (600.000 Stück 2017), gefolgt von Acer mit durch aggessive Preisgestaltung erwarteten 620.000 Exemplaren 2018 (390 - 400.000 Stück 2017) und Samsung mit 350.000 erwarteten Einheiten für 2018, womit BenQ vom dritten platz bei den Gaming-TFTs verdrängt würde.

Neben HP, Dell und Gigabyte soll vor allem MSI derzeit einen starken Vorstoß in das Monitorsegment unternehmen und angeblich die Veröffentlichung von mehr als 20 Gaming-Modellen noch vor Ende 2018 planen.

Für Spieler könnte das kommende Jahr also durch die zu erwartenden Preiskämpfe einige interessante Monitor-Deals bereithalten.

 

Quelle: GameStar.de


IronMan   11. August 2018    07:30    Hardware    0    259
Konkurenzkampf, Monitore, Gaming



Partner
=LF= Teamspeak

Shoutbox
IronMan:
26.05.2019 11:49
Moin!
Jack!:
26.05.2019 11:30
Guten Morgen
[FZ] Rebell:
26.05.2019 09:50
Guten Morgen Germany
[FZ] Rebell:
25.05.2019 13:21
feierabend Bier her................ 👀
IronMan:
25.05.2019 08:13
🍻